Browserwarning
29. August 2019

Woche der Berufsbildung: Chance Handwerk!

Gemeinsam veranstalten das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz und die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern die Woche der Berufsbildung: Chance Handwerk! Diese findet vom 02. – 08. September 2019 statt.

„Es gibt gute Möglichkeiten für Bewerber. Ich möchte jungen Menschen mitgeben: Nutzt die Chance! Eine berufliche Ausbildung sichert Beschäftigung und ermöglicht eine vielfältige berufliche Karriere“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing zum Auftakt der Woche der Berufsbildung in Mainz auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kurt Krautscheid, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern. Wissing wies auf noch rund 10.000 offene Ausbildungsstellen im Land hin, davon rund 2500 im Handwerk.

Arge-Sprecher Krautscheid hob die Vorteile einer Ausbildung hervor: „Die duale Ausbildung gilt weltweit als Erfolgsmodell der deutschen Wirtschaft. Das vermittelte Wissen macht Berufsabsolventen zu gefragten Experten, ob nun in Hamburg, München oder Koblenz ausgebildet. Digitale Prozesse, die Arbeit an Hightech-Maschinen, Kreativität im Gestalten, Teamarbeit, der direkte Austausch mit Kunden, ein Echo auf das Geleistete – all das und noch viel mehr ist Handwerk. All das steckt in der dualen Ausbildung.“

Mit der „Woche der Berufsbildung“ vom 2. bis zum 6. September beleuchten Wirtschaftsministerium und Handwerkskammern gemeinsam die „Chance Handwerk“ und stellen die vielfältigen Möglichkeiten in den rund 130 Berufen im Handwerk vor.

„Wir informieren aktiv über die berufliche Bildung. Wir werben für das hervorragende System der dualen Berufsausbildung. Wir setzen uns für die Nachwuchssicherung in Unternehmen ein. Denn eine der aktuell größten Herausforderung für die Unternehmen in unserem Land ist es, geeignete Fachkräfte zu finden“, sagte Wissing. Das Handwerk sei ein wichtiger Pfeiler der mittelständischen Wirtschaft im Land, so Wissing. Die rund 52.000 Betriebe erwirtschafteten einen Umsatz von 29,3 Milliarden Euro und beschäftigten ca. 266.000 Menschen.

Kammern und Ministerium stärken mit vielen gemeinsamen Projekten die berufliche Bildung. Aktuell ihre Arbeit aufgenommen haben die Ausbildungsbotschafter der HWK Pfalz, Elena Wafzig und Timo Turner. Darüber hinaus werben Auszubildende mit authentischen Berichten aus der Praxis  in Schulen, auf Jobmessen und Stellenbörsen für eine Berufsausbildung. 

Rebecca Hlawatsch berichtete von ihrem Blick über den Tellerrand. Das Programm Erasmus+ ermöglicht Azubis und Gesellen Auslandsaufenthalte. Die Konditorin absolvierte Stationen in Valencia, Wissembourg und Helsinki.